Bei den Hallen-Kreismeisterschaften der Altersklassen U12 und U14 gingen mit Leonie Schneider, Ronja Helmbrecht (beide W11) und Marieke Vaupel (W12) auch drei Nachwuchsleichtathletinnen des TSV in der Melsunger Stadtsporthalle an den Start.

 

Beim 50m-Sprint der Mädchen der Altersklasse W11 lief Leonie im Vorlauf eine Zeit von 9,09s. Ronja sprintete mit einer Vorlaufzeit von 8,77s sogar das Finale und erreichte dort mit 8,81s den 6. Platz. In der W12 landete Marieke mit 8,80s auf dem 8. Platz. 

Beim Weitsprung gelang Leonie mit 3,35m der weiteste Sprung, mit dem sie unter den 19 Mädchen der W11 einen hervorragenden 5. Platz belegte. Mit 3,33m sprang Ronja nur zwei Zentimeter kürzer und landete damit direkt hinter ihr auf dem 6. Platz. Während beide in ihrer Altersklasse noch aus der 80cm großen Zone abspringen durften, musste Marieke in der W12 erstmals vom Brett abspringen. Mit ihrem weitesten Versuch, der mit 3,23m gemessen wurde, erreichte sie den 7. Platz.   

Leonie und Ronja absolvierten mit dem 4-Runden-Lauf sogar noch eine dritte Disziplin bei ihren ersten Kreismeisterschaften und wurden dort mit 2:04,86min bzw. 2:05,04min Siebte und Achte.

Insgesamt absolvierten die drei einen tollen Wettkampf und freuen sich schon auf die nächsten Wettkämpfe im Frühjahr im Freien.

Alle Ergebnisse der Hallen-Kreismeisterschaften.

Wie bereits eine Woche zuvor bei den Titelkämpfen der Altersklasse U20 sicherte sich Jakob Schmidt-Weigand auch bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der U18 eine Top-8-Platzierung.

Durch die Aufteilung der 16 gemeldeten Läufer auf drei Zeitläufe musste er dabei im zweiten Lauf antreten und trat in diesem die Flucht nach vorn an, um vor dem abschließenden Lauf der schnellsten Läufer selbst eine möglichst gute Zeit vorzulegen.

Drei Runden lang schien der Plan aufzugehen und eine neue Bestzeit in Reichweite, nachdem er sich erst in der Vorwoche an gleicher Stelle auf 2:04,70min gesteigert hatte.

In der letzten Runde musste er diesmal allerdings seinem etwas zu hohen Anfangstempo Tribut zollen und kam nach 2:05,84 min als Zweiter seines Laufs in Ziel, womit er aber immerhin neben vier Läufern seines Laufs auch das komplette Teilnehmerfeld des ersten Laufs hinter sich lassen konnte.

Mit dem siegreichen Ukrainer Andrii Shymchuk (Königstein LV, 1:56,52min) konnte im abschließenden dritten Lauf nur Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach, 1:56,93 min) bis zur Ziellinie mithalten. Bronze sicherte sich Tom Gerstengarbe (LG Wettenberg) in 2:00,15 min. Da in diesem Lauf auch insgesamt ein noch höheres Tempo angeschlagen wurde, konnte sich auch der Sechstplatzierte dieses Laufs mit 2:05,31 min im Gesamtklassement noch knapp Vor Jakob einreihen.

Ergebnisse

Mit drei Kreismeistertiteln, drei zweiten und zwei vierten Plätzen kehrten die U18/U20-Athleten des TSV von den in der Melsunger Stadtsporthalle ausgetragenen Hallenkreismeisterschaften zurück. 

Erwartungsgemäß konnte sich Alica Stehl im Hoch- und im Weitsprung durchsetzen und war dabei mehr durch den engen Zeitplan des Veranstalters als durch ihre Konkurrentinnen gefordert.

Zeitgleich fanden für sie Hoch-, Weitsprung und der 50m-Vorlauf statt, sodass sie zwischen den einzelnen Versuchen die Disziplinen wechseln musste.

Mit 4,88m im Weitsprung und 1,55m im Hochsprung blieb sie unter diesen Bedingungen zwar verständlicherweise deutlich hinter ihren Bestleistungen, konnte sich aber dennoch souverän beide Titel sichern.

Mit neuer 50m-Bestzeit von 7,20s qualifizierte sie sich für das Sprintfinale und musste sich dort lediglich der zu den deutschen Top-Sprinterinnen zählenden Vivian Groppe (MT Melsungen) geschlagen geben.

 

Starke Sprintleistungen zeigten auch die anderen drei TSV-Athleten. Nach langer Wettkampfpause qualifizierte sich Hannah Wurmbäck in der U18 fürs Finale und wurde dort in 7,82s Vierte. 

Bereits in den beiden Vorläufen der männlichen U18 sprinteten Jakob Schmidt-Weigand (6,95s) und Paul Auer (7,05s) zu neuen persönlichen Bestzeiten und als jeweilige Vorlaufschnellste ins Finale. Dort lieferten sie sich dann im direkten Duell ein spannendes Rennen, in dem sich Paul trotz erneuter Steigerung auf 7,04s in einem echten Fotofinish Jakob (7,01s) letztlich nur knapp geschlagen geben musste. 

Mit einer starken Mannschaftsleistung präsentierten sich Alicia, Hannah, Jakob und Paul in der abschließenden Staffel über 4 x 1 Hallenrunde.

Als einzige Mixed-Staffel mussten sie sich mit der männlichen U20 messen, konnten dabei aber sowohl im direkten Duell mit den schnellen Jungs der MT Melsungen als auch in der Gesamtwertung überzeugen. Nach schnellen Sprints und gelungenen Wechseln überquerte Paul Auer als Schlussläufer nach 1:09,69 min die Ziellinie.

Damit belegte man mit nur gut einer Sekunde Rückstand den zweiten Platz bei den männlichen Staffeln und fand sich auch im Gesamtfeld der zehn angetretenen Staffeln auf einem hervorragenden dritten Platz wieder.

Ergebnisse

 

Wie im Vorjahr sicherte sich Alicia Stehl im Hochsprung der U20 die Silbermedaille bei den Hessischen Hallenmeisterschaften.


Mit übersprungenen 1,64m musste sie sich in Frankfurt-Kalbach nur Leonie Steinebach (Eintracht Frankfurt) geschlagen geben, die ebenfalls 1,64m überquerte, jedoch weniger Fehlversuche vorweisen konnte. An ihrer anschließend aufgelegten bisherigen Hallenbestleistung von 1,68m scheiterte Alica knapp.

Zum Abschluss des Wettkampftages zeigte Alicia in einem stark besetzten Teilnehmerfeld von 14 Dreispringerinnen auch in dieser Disziplin ihre Sprungkraft.

Mit 10,28m im 2. Versuch qualifizierte sie sich zunächst für den Endkampf der besten Acht, um sich dort nochmals zu steigern. Mit 10,43m stellte sie eine neue persönliche Bestleistung auf und belegte den 7. Platz.



Obwohl er mit 15 Jahren noch zum jüngeren Jahrgang der U18 zählt, nahm Jakob Schmidt-Weigand am 800m Lauf der U20 teil und nutze diesen als Generalprobe für die eine Woche später stattfindenden U18-Hessenmeisterschaften und als letzte Möglichkeit, sich mit einer Zeit von unter 2:05 min noch für die Süddeutschen U18-Meisterschaften am 4. Februar in Sindelfingen zu qualifizieren.

Im ersten von zwei Läufen nutzte er seine Chance und kam nach guter Renneinteilung und einer starken letzten Runde in 2:04,70 min als Zweiter ins Ziel und belegte im Gesamtklassement der U20 einen hervorragenden 8. Platz.

Ergebnisse

Beim Xmas Run & Jump in Dortmund beendeten Alicia Stehl und Jakob Schmidt-Weigand das Sportjahr 2022.

Zunächst stand für Jakob der 800m-Lauf auf dem Programm, bei dem er auf einen sicheren Sieg in seiner Altersklasse U16 verzichtet und stattdessen für die U18 gemeldet hatte, um sich mit den schnelleren Läufern messen und bei der Renneinteilung an ihnen orientieren zu können.

Dass dies die richtige Entscheidung gewesen sein könnte, zeigte sich bereits beim Rennen der U16, in dem bereits eine Zeit von 2:23min für den Sieg ausreichte. Im ersten Lauf der U18/U20 und Männer überzeugte Jakob dann mit einer perfekten Renneinteilung. Von Beginn an fand er das für sich passende Renntempo, ließ sich auch vom davonstürmenden Fabian Zwerger (LG Stadtwerke München) nicht verleiten und hielt dreieinhalb Runden lang Kontakt zum an zweiter Position laufenden Max Wallinda (LG Olympia Dortmund). In der letzten Kurve mobilisierte er nochmals alle Kräfte, überholte die beiden vor ihm liegen Läufer und kam in 2:06,00min als Erster ins Ziel. Da im zweiten Lauf die schnelleren U18-Läufer antraten, belegte er damit insgesamt den vierten Platz der Altersklasse.

Mit 2:06,00min stellte Jakob jedoch einen neue persönliche Hallenbestzeit auf, kam dabei bis auf 32 Hundertstel an seine Freilauf-Bestzeit heran und verfehlte sogar den achtzehn Jahre alten U16-Hallen-Kreisrekord von Florian Orth um weniger als eine Sekunde.

Beim anschließenden Hochsprungwettbewerb, bei dem alle weiblichen Altersklassen zusammengefasst wurden, musste sich Alicia zunächst in Geduld üben, da der Wettkampf bei 1,30m begann und bis zu ihrem Einstieg bei 1,54m fast eine Stunde verging. Konzentriert meisterte sie diese Höhe trotzdem ebenso problemlos wie die anschließend aufgelegten 1,57m. Erst bei den Sprüngen über 1,60m und 1,63m benötigte sie jeweils einen zweiten Versuch und zeigte, dass im Anlauf noch Verbesserungspotential besteht.

Als einzige Springerin bewältigte sie anschließend ebenfalls im zweiten Versuch 1,66m und sicherte sich damit mit identischer Höhe wie im Vorjahr beim Dortmunder Xmas Jump den Sieg in der Gesamtwertung.

Mit Blick auf die eigentlichen Höhepunkte der Hallensaison Ende Januar können Jakob und Alicia optimistisch auf das neue Jahr blicken und die nächsten Trainingswochen angehen.

Ergebnisse Dortmunder Xmas Rund & Jump.