Mit Marieke Vaupel, Paul Leis und Leonie Schneider absolvierten drei Kinder der seit Jahresbeginn eingerichteten und von Johannes George trainierten Gruppe der Nachwuchsleichtathleten beim Sportfest in der Langenberghalle in Baunatal-Großenritte am 3. Dezember ihren ersten Hallenwettkampf.

Zunächst stand ein 30m-Sprint mit fliegendem Start auf dem Programm, bevor anschließend ein 50m-Sprint aus dem Startblock absolviert wurde.

Für den 30m-Sprint benötige Marieke Vaupel 4,51s und belegte damit den 8. Platz der Altersklasse W11. Leonie Schneider wurde in 4,79s Sechste in der W10 und Paul Leis in 4,85s Dritter in der M10.

Dritter wurde Paul auch über 50m und benötigte dafür 9,12s. Mit 9,16s bestätigte Leonie über 50m ebenfalls ihren 6. Platz und auch Marieke wurde in 8,70s erneut Achte in ihrer Altersklasse.

Wichtiger als Zeiten und Platzierungen war für alle drei allerdings das besondere Erlebnis des ersten Hallenwettkampfs mit vielen Kindern anderer Vereine, das ihnen viel Spaß bereitet und sie fürs weitere Training motiviert hat. 

Seinen ersten Auftritt im Trikot des Hessischen Leichtathletikverbandes hatte Jakob Schmidt-Weigand in Heuchelheim beim U16-Ländervergleichswettkampf Bayern-Württemberg-Hessen.

Als Schlussläufer der hessischen 3x1000m-Staffel übernahm er den Staffelstab an zweiter Position liegend von Logan Litwiakow (TV Trebur), der wie zuvor Marvin Heuser (TV Waldstraße Wiesbaden) als Startläufer gute Vorarbeit geleistet hatte, sodass die Staffel von Bayern bereits deutlich zurücklag und sich Tim Rodinger aus Württemberg mit nur wenigen Schritten Vorsprung noch in Reichweite befand. Mit diesem lieferte er sich dann ein packendes Rennen über zweieinhalb Stadionrunden, forcierte das Tempo auf den letzten 300m, um die Führung zu übernehmen, sodass der Sieg greifbar schien.

Eingangs der Zielgeraden setzte dann jedoch auch Tim Rodinger zum Zielspurt an, zog ca. 20m vor der Ziellinie an Jakob vorbei, sodass sich die HLV-Staffel geschlagen geben musste. Mit 8:43,62min hatte man letztlich nur eine halbe Sekunde Rückstand auf die siegreiche Staffel aus Württemberg, konnte jedoch das Team aus Bayern mit fast 12 Sekunden Vorsprung auf Platz Drei verweisen.

Am Gesamtsieg des Teams Bayern änderte das Staffelergebnis nichts mehr. Zu deutlich war dessen Überlegenheit in den anderen Disziplinen. 

Trotz der knappen Niederlage im Zielsprint konnte Jakob mit seiner insgesamt starken Laufleistung zum Abschluss einer erfolgreichen Stadionsaison sehr zufrieden sein.

Ergebnisse des Ländervergleichswettkampfs

 

Am gleichen Tag beendete auch Alicia Stehl ihre Freiluftsaison. Anders als geplant, ging sie jedoch nicht beim Mehrkampf in Kassel an den Start, da dieser kurzfristig abgesagt worden war. Mit einem Sportfest in Bad Wildungen bot sich in der Nähe eine Alternative, um zumindest zwei Disziplinen zu absolvieren, für die sich durch die Konzentration auf den Hochsprung in den letzten beiden Jahren kaum Startgelegenheiten ergeben hatten.

Auch wenn die nasskalte Witterung mit böigen Winden an diesem Tag gerade für Sprint und Weitsprung keine idealen Voraussetzungen bot, erzielte Alicia mit 13,35s beim 100m-Sprint ihre bislang zweitbeste Zeit und zeigte auch beim Weitsprung gute Sprünge. Obwohl ihr an diesem Tag keine 5m-Sprünge gelangen, kann sie mit der bei Regen und Gegenwind erreichten Weite von 4,63m durchaus zufrieden in die nun anstehende Wettkampfpause gehen.

Ergebnisse des Sportfests in Bad Wildungen.

 

 

Beim Feriensportfest in Neukirchen nutzen Alicia Stehl und Jakob Schmidt-Weigand eines der letzten Wettkampfangebote in der zu Ende gehenden diesjährigen Freiluftsaison. Trotz des in den Sommerferien etwas reduzierten Trainingsumfangs präsentierten sich beide dabei in den Sprungdisziplinen in sehr guter Verfassung.

Nach der in den vergangenen Wochen vorgenommenen leichten Umstellung des Anlaufs zeigte Alicia im Hochsprung technisch sehr saubere Sprünge, meisterte einmal mehr die Höhe von 1,65m deutlich und scheiterte letztlich nur knapp an der Einstellung ihrer persönlichen Bestleistung von 1,70m.

Jakob, der sich in diesem Jahr zunehmend auf den Langsprint und die Mittelstreckenläufe spezialisiert hat, stellte erneut unter Beweis, dass er auch für die Horizontalsprünge sehr gute Voraussetzungen mitbringt. Trotz leichter Probleme im Anlauf absolvierte er im Weitsprung an diesem Abend mehrere 5-Meter-Sprünge und blieb mit seiner Tagesbestweite von 5,11m nur 15 Zentimeter hinter seiner im Mai aufgestellten Bestleistung zurück.

Mit dem abschließenden Dreisprung stellten sich beide dann noch einer technisch und auch körperlich anspruchsvollen Disziplin. Obwohl nach den vorangegangenen Hoch- und Weitsprüngen die Kräfte schon etwas nachließen, absolvierten beide zumindest noch vier der vorgesehenen sechs Versuche.

Alicia erreichte dabei gleich im ersten Versuch ihre beste Weite und landete mit 10,18m nicht weit von ihrer persönlichen Bestleistung von 10,39m entfernt, die sie im Mai in Frankfurt erzielt hatte. Jakob gelang es bei seinem besten Versuch in Neukirchen sogar seine im Mai an gleicher Stelle erzielte Bestweite um einen Zentimeter auf 10,66m zu steigern, sodass er sich nun in der deutschen Jahresbestenliste sowohl über 800m als auch im Dreisprung untern den TOP-25 wiederfindet.

Zum Abschluss der Freiluftsaison stehen für beide am 17./18. September nun noch zwei besondere Ereignisse auf dem Programm.

Während Jakob für den U16-Ländervergleichskampf der Leichtathletik-Landesverbände Hessen, Bayern und Württemberg nominiert wurde und am 17.9. in Heuchelheim erstmals das HLV-Trikot tragen darf, plant Alicia am Tag darauf im Kasseler Auestadion Mehrkampferfahrungen zu sammeln und sich dort sich in dem aus 100m-Sprint, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung und dem abschließenden 800m-Lauf bestehenden Fünfkampf einer neuen Herausforderung zu stellen.

Alle Ergebnisse vom Feriensportfest in Neukirchen.

Für die Teilnahme am U16-Ländervergleichskampf der Leichtathletik-Landesverbände Hessen, Bayern und Württemberg am 17. September in Heuchelheim wurde Jakob Schmidt-Weigand für die hessische Auswahlmannschaft nominiert.

Mit seinen starken Leistungen vor allem auf der 800m-Distanz hat Jakob im Saisonverlauf auch die HLV-Verantwortlichen auf sich aufmerksam gemacht und wurde nun für die hessische 3x1000m-Staffel nominiert.

Nachdem er seine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Bremen krankheitsbedingt leider kurzfristig absagen musste, bietet sich für ihn damit zum Abschluss der Freiluftsaison doch noch einmal die Gelegenheit sich bei einem überregionalen Wettkampf  mit anderen starken Läufern zu messen. 

 

Aus den Händen des Landrats Winfried Becker und des Sportkreisvorsitzenden Ulrich Manthei konnte Alicia Stehl kürzlich die Sportlerehrenurkunde des Schwalm-Eder-Kreises in Empfang nehmen.

v.l.n.r.: Landrat Winfried Becker, Alica Stehl, Sportkteisvorsitzender Ulrich Manthei (Foto: Günter Brandt)

Nachdem die Ehrungen in den vergangenen beiden Jahren ausfallen mussten, hatten Schwalm-Eder-Kreis und Sportkreis Schwalm-Eder in diesem Jahr wieder zu einer Sportgala eingeladen, um die Sportlerinnen und Sportler, die in den vergangenen beiden Jahren herausragende Leistungen gezeigt und Erfolge errungen haben, auszuzeichnen.

„Damit gehören sie zu einem kleinen Kreis von Personen, die durch sportliche Höchstleistungen auf sich, ihren Verein und sicher auch ein klein wenig auf den Schwalm-Eder-Kreis aufmerksam gemacht haben“, hob Landrat Becker hervor.

Alicia Stehl erhielt ihre Ehrung für den Sieg bei den Hessischen Meisterschaften der Leichtathleten im August 2020 als sie sich in Gelnhausen den Titel im Hochsprung der Altersklasse U18 sichern konnte.